Amazon.de Widgets Fiebermessen per Smartphone – Fieberthermometer contra Gadget | smartwatchz.de

Und sind WEARABLES für SIE interessant?

Bei AMAZON erfahren Sie mehr zum Phänomen Wearables!

Grundsätzlich gibt es viele Ursachen, die beim Menschen Fieber hervorrufen können. Häufig kündigt sich eine Infektion an und das Fieber ist ein Indiz dafür, dass das eigene Immunsystem verstärkt gegen einen Krankheitserreger oder eine Entzündung ankämpft. Es werden vermehrt Abwehrstoffe produziert, die auch für das Fieber verantwortlich sind. Bei einer erhöhten Körpertemperatur laufen bestimmte Abwehrreaktionen deutlich schneller ab. Daher ist Fieber eine normale Körperreaktion.

fieberDaher ist häufig, bei einer steigenden Körpertemperatur, die erste Reaktion der Griff nach dem klassischen Fieberthermometer. Besonders bei Kindern oder älteren Leuten kann ein Fieberanfall eine ernstzunehmende Angelegenheit sein. Zudem kann Fieber auch ein erster Hinweis für eine drohende Erkrankung sein.

Das klassische Fieberthermometer

Dabei ist besonders für kleinere Kinder das Fiebermessen immer eine unangenehme Angelegenheit. Besonders in früheren Zeiten musste das klassische Quecksilber-Fieberthermometer für einen längeren Zeitraum im Mund oder unter dem Arm gehalten werden. Vor einigen Jahren wurde das Quecksilber durch eine ungiftige Legierung aus Gallium, Indium und Zinn ersetzt. Immerhin zeichnete sich diese Generation der Thermometer durch eine hohe Genauigkeit und durch die Unabhängigkeit von einer Energiezufuhr aus.

Es folgte das digitale Fieberthermometer, dass durch einen Sensor die Körpertemperatur in kürzester Zeit messen konnte. Eine Alternative stellt das Infrarot-Fieberthermometer dar. Es misst die abgestrahlte Infrarotstrahlung. Ein spezieller Sensor wandelt diese Strahlung in einen Temperaturwert um. Der größte Vorteil ist dabei das schnelle und berührungsfreie Messen der Körpertemperatur.

Wearables lösen das Fieberthermometer ab

Aufgrund der ständigen Weiterentwicklung von Smartphones und Wearables ist es daher naheliegend, dass hier neue Ideen heranreifen, die das Fiebermessen noch einfacher und komfortabler gestalten. Grundsätzlich müssen alle Messmethoden bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dies gilt sowohl für das traditionelle Thermometer als auch für neue Lösungen:

  • Es muss einen Messbereich von mindestens 35 °C bis 42 °C bei einer Auflösung von 0,1 °C bieten.
  • Bei der Messung muss die Maximaltemperatur ermittelt und angezeigt werden.

Darüber hinaus können Lösungen per Smartphone, Smartwatch oder einem vergleichbaren Wearable noch zusätzliche Funktionen anbieten. Dies wäre beispielsweise eine Intervallmessung innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums oder die Protokollierung aller ermittelten Werte.

Aktuell bietet weder eine Apple Watch, noch eine vergleichbare Smartwatch oder ein aktuelles Smartphone die Möglichkeit an, über die enthaltenen Sensoren die Körpertemperatur zu messen.

Zwar weisen die neuesten Geräte bereits unterschiedlichste Sensoren zur Wahrnehmung des Umgebungslichts, zur Positionsbestimmung oder zur Erfassung einer Herzfrequenz oder einer Beschleunigung auf, doch die genaue Körpertemperatur lässt sich damit nicht ermitteln. Hier ist eine neue Generation von Sensoren oder Hautscannern notwendig.

Einige Anbieter sollen allerdings daran arbeiten, zusätzliche Sensoren über spezielle Armbänder (Smartbands) von einer Smartwatch zu entwickeln. Über einen integrierten Port werden die ermittelten Werte dann an die Uhr weitergegeben. Hier wäre das permanente Fiebermessen durchaus eine sinnvolle Ergänzung. Bisher haben entsprechende Lösungen allerdings noch nicht die Marktreife erreicht.

Dennoch kann aktuell das Smartphone bereits als vollwertiges Thermometer eingesetzt werden. Hier bietet der Markt bereits die ersten Lösungen, die mit einem externen Sensor arbeiten. Alternativ gibt es die ersten Fieberthermometer, die eine Anbindung via Bluetooth ermöglichen. Auf dem Smartphone können dann die ermittelten Temperaturwerte angezeigt und gleichzeitig die ermittelten Daten in einem Protokoll festgehalten werden.

Somit gibt es zwei mögliche Einsatzgebiete von Smartphones bei der Messung der Körpertemperatur:

  • Aktuelle Thermometer bieten eine Schnittstelle (meist Bluetooth) zu einem Smartphone, einem Tablet oder einer Smartwatch. Hier dient die angeschlossene, mobile Einheit als Datenspeicher der ermittelten Werte.
  • Das Smartphone übernimmt die Aufgabe eines Thermometers. Dazu muss allerdings eine Erweiterung für das Smartphone angeschafft werden.

Thermometer mit Bluetooth-Anbindung an ein Smartphone

fiebermessen_apps

Fiebermessen. Die dazugehörigen Apps (Screenshot Wishbone / Insa)

Die einfachste Lösung ist der Erwerb eines Fieberthermometers mit einer integrierten Schnittstelle zu einem Smartphone. Dabei ist es unabhängig, welche Technik zur Messung der Körpertemperatur eingesetzt wird. Die ermittelten Daten werden via Bluetooth an das angeschlossene Smartphone übermittelt. Eine installierte App auf dem Smartphone erfasst die eingehenden Daten. Je nach der Funktionalität der verwendeten App können die Daten protokolliert und über einen bestimmten Zeitraum ausgewertet werden.

Besonders für Kleinkinder gibt es auch spezielle Sensoren, die das Kind permanent trägt. Auch hier werden die Temperaturwerte an das Smartphone übertragen. Wird eine bestimmte Temperatur überschritten, wird ein Alarm auf dem Smartphone ausgelöst.

Smart Messung der Köpertemperatur mittels Smartphone

Als Grundlage zur Auswertung und Speicherung der ermittelten Temperaturen sind daher spezielle Sensoren (Gadget) notwendig, die mit dem Smartphone verbunden werden. Aktuell gibt es in diesem Bereich nur wenige Lösungen. Viele Produkte sind aus spezielle Kickstart-Firmen hervorgegangen. Bekannter Vertreter ist die Firma Wishbone. Dieses Gadget misst die Körpertemperatur innerhalb von Sekunden und zeigt diese anschließend auf dem Display an.

Das Infrarotmessgerät wird dazu einfach in die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt. Die mitgelieferte App speichert die Werte und zeigt einen zeitlichen Verlauf auf. Die Lösung kann auch für mehrere Personen die Temperaturwerte aufzeichnen. Wishbone beschränkt sich nur auf die Ermittlung der Körpertemperatur. Es kann fast jede beliebige Temperatur ermittelt werden.

Vergleichbare Anwendungen arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Grundsätzlich sind diese Erweiterungen für das eigene Smartphone immer teurer als ein traditionelles Fieberthermometer. Dafür die sind die Einsatzmöglichkeiten breiter gestreut und man erhält durch die Verwendung einer speziellen App wesentlich mehr Möglichkeiten, die Daten zu analysieren. Dies ist bei einer Messung der Körpertemperatur über einen längeren Zeitraum durchaus hilfreich.

Fiebermessen mit dem Smartphone

ProdukteBezeichnungFunktionenTechnikZum Angebot
Wishbone WT01-T Smart ThermometerThermometer zum Messen von Körper, Umgebung und Objekttemperaturen,
Preis: ca. 50 Euro
kontaktloses Thermometer, kostenloses App (Android / iOS), Anschluss über den Kopfhöreranschluss
INSA Smart ThermometerTemperaturnahme mittels externem Thermometer.
Preis: ca. 90 Euro
Thermometer, kostenloses App (Android / iOS), Anschluss über den Kopfhöreranschluss
Bluetooth FieberthermometerMessung über speziellen Sensor. Mess­bereich: 25 bis 45°C
Preis: ca. 60 Euro
Zur kontinuierlichen Überwachung von Babies und Kleinkindern
Novelty Bluetooth Smart ThermometerSmart Thermometer Intelligent Monitor Für Babies
Preis: ca. 45 Euro
Bluetooth Überwachung
CkeyiN ® Smart -ThermometerEs kann 24 Stunden die Temperatur des Babys berwachenSmart -Thermometer Intelligent Monitor für Babies. Übertragung per Bluetooth.
Oblumi OBLT12ZFieberthermometer für Smartphones, ca. 45 EuroInfrarot-Thermometer mit mehreren Anwendungsmöglichkeiten
Quelle: Amazon

Ähnliche Beträge - die Sie interessieren

0 Likes
3827 Views
Anzeige

Das interessiert Sie auch!

1 Antwort

Schreibe Deine Meinung

Bitte geben Sie Ihren Namen an. Bitte geben Sie eine korrekte eMail-Adresse ein. Bitte schreiben Sie Ihre Meinung.
*