Skip to main content

DoDow – schneller einschlafen. Die smarte Einschlafhilfe

Das beste Schlaftrecking hilft nicht weiter, wenn viele Menschen überhaupt nicht in den Schlaf finden. Trotz großer Müdigkeit stellt sich der wohlverdiente Schlaf nicht ein. Zu viele Gedanken geistern noch im Kopf herum. Die Folge ist: man liegt stundenlang wach im Bett. Meist helfen bekannte Hausmittel auch nicht weiter und Schlaftabletten sind ein eher ungesunder Weg, um den wichtigen Schlaf zu finden. Nun kommt ein einfaches und doch geniales Gadget, dass ein schnelleres Einschlafen ermöglichen soll. Wir haben das interessante Produkt DoDow unter die Lupe genommen.

Einschlafhilfe: Ein digitales „Schäfchen zählen“

dodow produktEs handelt sich dabei um ein Gadget, dass ein französisches Startup-Unternehmen entwickelt hat und bei Amazon unter dem Launchpad angeboten wird. Das Licht-Metronom verspricht das problemlose Einschlafen und soll zusätzlich für einen erholsamen Schlaf sorgen. Dabei handelt es sich nicht um ein technisches Wunder, sondern DoDow dient als Instrument, die eigene Atmung vor dem Einschlafen zu steuern.

Nach dem Auspacken entpuppt sich DoDow als Gadget in der Größe eines Handtellers. Dabei ist die Verpackung äußerst gut gelungen. Idealerweise wird das Gerät im abgedunkelten Schlafzimmer auf dem Nachttisch platziert. Über einen Touchscreen schaltet man das Gerät ein. Anschließend projizieren mehrere LEDs ein blaues, schwaches Licht an die Zimmerdecke. Der kleine Lichtkegel beginnt langsam zu pulsieren und wird zunehmend größer. Hat der Lichtkegel seine maximale Größe erreicht, erlischt das blaue Licht. Anschließend beginnt dieser Vorgang erneut. Der Nutzer hat die Wahl, dieses Lichtspiel auf eine Dauer von acht oder 20 Minuten zu begrenzen. Anschließend schaltet DoDow selbstständig ab. Wer das Gerät umgehend abschalten will, kann dies durch eine Berührung des Touchscreens während des Betriebes erreichten.

Besser einschlafen durch Reduzierung der Atmung

Die eigentliche Idee, die hinter DoDow steckt, ist die Anpassung der eigenen Atmung an den Rhythmus des Lichtes. Das Licht beginnt zunächst mit einem Rhythmus von knapp 11 Atemzügen in der Minute. Der Nutzer konzentriert sich auf das Licht und soll gleichzeitig seine Atmung an DoDow anpassen. Das Gerät beginnt nun das pulsierende Licht auf sechs Atemzüge zu reduzieren. So soll der eigene Körper Schritt für Schritt in einen reduzierten Stoffwechsel versetzt werden. Das Konzentrieren auf das blaue Licht soll zudem die störenden Gedanken vertreiben, die das Einschlafen verhindern.

Im konkreten Versuch ist das Gadget ein witziges Instrument, endlich im Bett seine Ruhe zu finden. Natürlich kann der gleiche Effekt auch durch gezielte Atemübungen oder durch autogenes Training erzielt werden. Wer jedoch diese klassischen Übungen nicht beherrscht, bekommt mit DoDow ein Gerät an die Hand, mit dessen Hilfe man gezielt seinen Körper in einen Ruhemodus versetzen kann. Daher ist DoDow auch bestens dafür geeignet, in einem hektischen Moment etwas Ruhe zu finden.

DoDow – digitale Einschlafhilfe

Das Gadget ist für rund 50 Euro zu haben. Bei einzelnen Aktionen ist der Preis bei Amazon auch deutlich reduziert. Das Gerät ist gut verarbeitet und ist sein Geld wert, sofern es bei dem einzelnen Anwender auch hilft. Dies sollte jeder für sich selbst entdecken. Dennoch ist der Ansatz hinter DoDow durchaus interessant. Zumal das Gerät ein wirkungsvolles Instrument darstellt, um die eigene Atmung zu steuern. Über diesen Weg findet man deutlich schneller in den Schlaf.

Unser Tipp: Auf der Webseite des Anbieters gibt es einen geschützten Bereich, der weiterführende Informationen bietet. Jeder Packung liegt ein entsprechender Zugangscode bei. Die Inhalte sind in unterschiedlichen Sprachen (auch in Deutsch) verfügbar.

Tipps zum Einsatz von DoDow

Hier einige Tipps zum täglichen Einsatz von DoDow:

  • Grundsätzlich erzielen Sie die beste Wirkung des Lichtsignals  (Helligkeit <1 Lux) in einem abgedunkelten Raum. Bei einem taghellen Raum oder bei einer eingeschalteten Beleuchtung ist das blaue Licht kaum an der Decke zu sehen und DoDow kann seine Wirkung kaum entwickeln.
  • Ist der Raum abgedunkelt, dann kann der Lichtkegel auch an sehr hohe Decken (über 4 Meter Deckenhöhe) projiziert werden. Ist das Licht nicht zu sehen, müssen Sie beispielsweise das Fenster abdunkeln oder ein Zusatzlicht löschen.
  • Erscheint der Lichtkegel nicht klar abgegrenzt an der Decke, können Sie das Gerät einfach höher platzieren, z.B. auf einem Regal oder einem Schrank.
Das Prinzip von DoDow

Das Prinzip von DoDow (Quelle: DoDow Screenshot Video)

Fazit: DoDow erfordert etwas „Training“. Es funktioniert!

Natürlich ist DoDow kein „Allheilmittel“ gegen Schlaflosigkeit, jedoch stellt es ein interessantes Instrument dar, um gezielt dagegen anzukämpfen. Dabei steht Disziplin an erster Stelle. Man muss sich im Umgang mit DoDow zunächst etwas gewöhnen. Ähnlich wie bei einer klassischen Entspannungsübung muss zunächst etwas trainiert werden, damit die erste Wirkung einsetzt. Ein Einsteiger sollte zu Beginn mit dem 20 Minuten-Modus beginnen. Mit etwas Training kann der Anwender dann in den 8 Minuten-Modus wechseln. Das Einschlafen gelinkt dann wesentlich schneller.

Grundsätzlich ist die Idee hinter DoDow einfach und dennoch genial. Die eigentliche Übung besteht darin, die eigene Atmung an den Rhythmus des Lichtes anzupassen. Sicherlich ist die Idee nicht wirklich neu, über eine verlangsamte Atmung in den Schlaf zu finden. Doch DoDow liefert dazu das passende Werkzeug. In einem Eigentest konnte ich innerhalb von 2 Wochen die Einschlafzeit von 1 bis 2 Stunden auf 10 Minuten reduzieren. DoDow: Experiment gelungen. Die Anschaffung hat sich wirklich gelohnt. Dabei ist das blaue Licht überhaupt nicht störend oder unangenehm. Nach einigen Wochen benötige ich das DoDow-Gerät nur noch in Ausnahmefällen.

Bildquellen: Amazon / DoDow

Ähnliche Beträge - die Sie interessieren



Kommentare

Amazon Launchpad: Smarte Produkte im Angebot – smartwatchz.de 28. April 2017 um 11:41

[…] Licht-Metronom Dodow (hier geht es zur ausführlichen Beschreibung) […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*