Skip to main content

Garmin Fitnessband Vivosmart, Lila, L, 010-01317-12

Garmin Fitnessband Vivosmart, Lila, L, 010-01317-12

Garmin Fitnessband Vivosmart, Lila, L, 010-01317-12

  • Anzeige von Schritten, Tagesziel, Kalorienverbrauch, Distanz, Datum und Uhrzeit
  • Drahtlose Verbindung ANT+ und Bluetooth Smart sowie USB
  • Akkulaufzeit bis 7 Tage, Smart Notifications, Vibrationsalarm und Weckfunktion
  • Beleuchtetes OLED Touchdisplay mit SWIPE Funktion
  • Unterstützt iOS, Android, Windows und Mac OS (via Garmin Express)

(Touchscreen Fitness Band Bluetooth, w. Smart Notifications)

Unser Preis:

Garmin vívosmart Fitness-Tracker (Smart Notifications, Touchsreendisplay)

Garmin vívosmart Fitness-Tracker (Smart Notifications, Touchsreendisplay)

  • Anzeige von Schritten, Tagesziel, Kalorienverbrauch, Distanz, Datum und Uhrzeit
  • Drahtlose Verbindung ANT+ und Bluetooth Smart sowie USB
  • Akkulaufzeit bis 7 Tage, Smart Notifications, Vibrationsalarm und Weckfunktion
  • Beleuchtetes OLED Touchdisplay mit SWIPE Funktion
  • Unterstützt iOS, Android, Windows und Mac OS (via Garmin Express)

(Touchscreen Fitness Band Bluetooth, w. Smart Notifications)

Listenpreis: EUR 169,00

Unser Preis:

Ähnliche Beträge - die Sie interessieren



Kommentare

J. 26. Juni 2016 um 0:34

139 von 143 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen
Band OK, Amazon-Service überragend! Garmin unterdurchschnittlich!!!, 9. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das vivosmart ist seit fast 10 Monaten mein täglicher Begleiter. In Verbindung mit einem iOS iPod Touch benachrichtigt es mich über mehr oder weniger wichtige Ereignisse des stressigen Social-Media-Lebens.

Als nur 20 Gramm leichte Smartwatch und Aktivitätstracker ist es die Lösung für alle die genug haben von klobigen Armbanduhren.

Auch 3 Monate in der Paketzustellung haben keine bemerkenswerten Kratzer oder Schäden hinterlassen.

Der Akku hält bei sehr Starker Benutzung mindestens 4 Tage und 1 Tag als „nur Uhr“ schafft er dann auch noch! Geladen ist er meist nach 3-5 Stunden.

Nun zu Garmin … es gibt Updates …. manchmal. Selten werden jedoch Fehler behoben. So ist die Musik-Steuerung seit Juni schlicht defekt.
Somit ist ein sehr wichtiger Kaufgrund schlicht weg verschwunden. 6 setzen ! Garmin rafft es wohl nicht mehr ….

Dann zum schlimmeren Problem!

Bei recht vielen (Quelle Garmin-Forum) vivosmart Armbändern versagt nach einigen Monaten (bei mir 7) das OLED-Display den Dienst und es werden schwarze Steifen sichtbar. Erst am Rand und daher unbemerkt dann auch mitten im Textfeld.

Garmins Reaktion im Service auf ein bekanntes Problem und Fertigungsfehler ist die Aufforderung das Armband auf EIGENE KOSTEN einzuschicken! Wie lange der Service zum austausch braucht ist dann noch etwas anderes. Der Kunde zahlt dann für ein Gerät mit Produktionsfehler das er ohne Ersatz einschickt um es irgendwann zurück zu erhalten …. traurig ist da !

Amazon weiß was guter Kundenservice ist!
Problem geschildert, Antwort nach 2 Minuten. Neues Band sofort losgeschickt und nach 36h erhalten. Defektes Band dann zurück. Keine Portokosten, kein warten, alles super!

Ein Grund mehr bei einem verantwortungsbewussten Händler und nicht beim Hersteller zu kaufen!

Amazon immer wieder!!!

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

C. Amend 26. Juni 2016 um 1:29

351 von 365 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
(UPDATE) Rundum zufrieden – Motivationswunder auf Langzeit!!, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)

Nachdem mein erstes Gerät nach ca. 1 Woche kaputt war und ich sehr verärgert war, möchte ich die Rezension nun, nach langer Probezeit des neuen Geräts, gerade rücken. Aber fangen wir vorne an:

Ich bin einerseits seit jeher Sportsmann und bewege mich auch ohne Activity Tracker ständig. Andererseits bin ich aber auch total technikverliebt und mag es einfach neues Auszuprobieren. Ich habe im letzen Mai schon Polar Loop mein Eigen nennen können, der mich aber wegen der nicht ausgereiften Technik (keine Kilometer – nur Schritte, kurze Akkudauer) nur kurzzeitig überzeugt hatte. Ich hatte mich damals eigentlich schon von den „Activity Trackern“ verabrschiedet, da ich nur für kurze Zeit einen Motivationsschub und echten Effekt ges gesteigerten Bewegungsumsatz festellen konnte. Anfangs war ich auch beim Loop motiviert. Nach einer gewissen Zeit wusste ich aber, wie viel Schritte ich da und da mache und hatte im Grunde keinen Mehrwert mehr von dem Gerät.

Als ich aber dann bei verchiedenen Onlinezeitungen wie chip.de gesehen habe, wie gut der vivosmart bewertet wurde und das die Technik langsam auch wirklich langfristig für mich brauchbar ist und man sie als guten Trainingspartner verwenden kann, wollte ich mich davon wieder selber überzeugen und habe ihn bestellt.

DER VIVOSMART IN GEBRAUCH:

Optik & Tragekomfort

Zuerst einmal gibt es zwei Größen S und L…hier einfach mal sein Handgelenk messen und schauen, welche Größe dazu passt. Das Band ist mit einem guten Knopf-Schließmechanismus versehen, welches einem erlaubt, das Band an verschiedene Größen anzupassen und je nach Gebrauch vielleicht etwas enger oder auch mal etwas lockerer zu tragen. Das Band an sich finde ich sehr schön. Am Wochenende geht es fast als modeschmuck durch und ist total unauffällig, bzw sogar praktisch, denn das OLED Display lässt einen auch in der dunkelsten Disco die Uhrzeit ablesen. Desweiteren kann man damit duschen, schwimmen und braucht es eigentlich nur zum Laden abziehen.

Wo ich gerade beim Laden bin. Das Ladekabel finde ich nicht so toll gelöst.Es ist eine Art Klemme mit USB-Anschluss, was man irgendwie etwas fummelig an den vivosmart anbringen muss. Man hat also wieder ein anderes kabel, was man zusätzlich zu den mittlerweile 100 anderen verschiedenen mitschleppen muss, falls man mal mehr als 7 Tage verreist.

Die APP: !!!!

Die Garmin Connect App ist für mich der heimliche Star und ein großer Grund für die Langzeitmotivation. Sie besticht durch einen riesen Umfang und bietet natürlich von der ausführlichen Schrittauswertungder, Weckzeit-Einstellung (unten mehr), Geräteeinstellung über die Schlafanalyse bis zur Community alles was das Herz begehrt. Erwähnen möchte ich hier die Community-Rubrik, die mich unfassbar angespornt hat. Man wird passend zum Aktivitätslevel in gleichwertige Gruppen mit anderen Vivosmart-usern gepackt und bekommt sogennante Challenges (Herausforderungen) bspw. 50.000 Schritte in 7 Tagen. Es entwickelt sich durch die Anzahl der Schritte eine Rangliste und ein Wettkampf und mich hat dies so motiviert, dass ich eben nicht auf dem Sofa liegen geblieben bin, sondern bin joggen gegangen oder mit dem Hund gelaufen, weil ich am Ende erster sein und die Belohnungstrophäe gewinnen wollte!! Für mich ein ganz klarer Faktor, der mich so mehr Bewegung anspornt.

In Aktion & Genauigkeit:

Man hat nicht nur die Möglichkeit einfach seine Schritte zählen zu lassen, sondern auch richtige Tainingssessions zu speichern. Möchte man joggen gehen, dann kann man am Band direkt ein Training starten, dass dann den Lauf seperat zählt und man hat die genaue Anzahl der Kilometer und Schrittzahl, sowie natürlich Dauer des Laufs. Diese Trainingseinheit kann man dann später noch bennen und bearbeiten. Ansonsten ist normale Schrittzählung ziemlich genau. Ich habe mehrmals einen 5 Km Lauf gemacht, den ich mit Runtastic am Handy sowie einer GPS Polar Uhr verglichen habe und hatte nur minimale Unterschiede (100 Meter +/-). Das finde ich völlig Akzeptabel. Für noch höhrere Genuigkeit hat man die Möglichkeit in der App seine genaue Schrittlänge einzugeben. Desweiteren gibt es noch einen Pulsgurt als Zubehör, den ich bisher aber noch nicht besitze. Kommt wahrscheinlich, wenn die Fahrradsaison wieder los geht.

Vivosmart als Smartwatch:

Koppelt man via Bluetooth 4.0, was schnell und zuverlässig funktioniert und erlaubt den Zugriff auf seine Daten, so kann man Nachrichten am Armband emfangen und lesen. Von Whatsapp, SMS, Emails bis zu Facebook klappte das reibungslos. Natürlich ist es wenig komfortabel, man weiß aber zumindest, dass man Nachrichten hat und…

Weitere Informationen

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Amazon Kunde 26. Juni 2016 um 2:26

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen
Großer Kurztest mit 6 Uhren, 6. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)

Ja auch ich bin dem technischen Spieltrieb erliegen und ich wollte unbedingt nun auch eine Fitnessuhr mein eigenen nennen; Nach intensiven lesen von Rezensionen, Testartikeln usw. kam ich zu dem Entschluss doch selber den Test durchzuführen. Dazu habe ich mir die 6 beliebtesten Fitnessuhren bestellt:
FitBit Surge
FitBit Charge HR
Garmin vivosmart
Garmin vivosmart HR
Garmin vivoactive
Polar M400
——————————————————
Folgende Kriterien und Anforderungen hatte ich an das Gerät, kcal Zählen, Anspornen, gut Aussehen, d.h. auch in Anzügen eine gute Figur machen:
Somit zum ersten Test, das Aussehen am Armgelenk (alle Uhren sollten man sich dann in schwarz besorgen):
1. Garmin vivosmart war die für mich am besten passendste „Uhr“, gerade bei Auftreten mit Hemd und Anzug
2. FitBit Charge HR, ebenfalls dezent (wichtig, schwarz muss sie sein, in Blau eher nicht so schön)
3. FutBit Surge, ich finde das Gehäuse nicht zu klobig, aber der Platz unter dem Hemd war schon knappt
4. Garmin vivosmart HR, macht auf mich einen irgendwie „billigen“ Eindruck mit der Plastikanzeige, deshalb mit großen Abstand auf Platz 4
die Polar und Garmin vivoactive vielen in der Kategorie direkt raus, die sind groß, klobig…aus meiner Sicht, einfach hässlich 😉
———————————————-
Zweiter Test: Schritte Zählen, kcal Zählen; jeder gegen jeden, mein Aktivitätsprofil: Bürojob, teilweise 8 Std sitzen, teilweise auch unterwegs bei Kunden. Abends dann immer 40 min Ergometer mit Intensitätswechseln: Ganz klar liegen hier die HR Geräte vorne, und bei sportlichen Betätigungen geht eigentlich kein Weg an den Polar und Garmin vivoactive mit Brustgurt vorbei, deswegen mussten sich die HR mit optischen Sensor gegen die mit Brustgurt stellen
1. FitBit Surge ist ganz klar die Nummer eins hier, denn sie vereint einfach HR + GPS und vernünftiger Berechnung der kcal. Die Uhr kam immer sehr nach, auch auf dem Ergometer an den HR Messungen der Uhren mit Brustgurt! Die schwächen der HR mit optischer Messung liegen ganz klar darin, dass die Messungen immer etwas hinterherhinken (10-30 Sekunden ca.), entsprechend sind alle Berechnungen auch verwässert. Die Surge konnte hier super Punkten, kam den Geräten mit Brustgurt sehr nahe und auch die Berechnungen waren nah an den Werten der Polar und Garmin.
2. Garmin vivosmart HR, ähnlich wie die FitBit, nur die Werte waren noch ungenauer wie bei der Surge
3. FitBit Charge HR, wesentlich schlechtere Berechnungen als die vorgenannten, unterschied
4. Garmin vivosmart, klar ohne HR Messung, weit abgeschlagen hinten
Fazit: Ganz klar, wer genau Messdaten haben möchte, sollte auf eine Uhr mit HR Brustmessung nehmen, alle anderen fallen hier ab, die FitBit Surge stellt aber den besten Kompromiss da!
——————————————————————
Dritter Test: Bedienung der Uhren, Akkulaufzeit, Appbedienung (über IPhone 5), Internetauftritt
Alle Uhren, bis auf die Polar und die FitBit Charge HR haben alle Touchscreens, wobei mir von der Übersichtlichkeit wieder die FitBit Surge gefallen hat, einfach intuitive Menüstruktur, alles gut zu erreichen, einfach im Aufbau. Das ganze Gegenteil dazu ist die Garmin vivoactive, volle Überfrachtung an „kleinen Apps“, super viele Einstellungen, nicht gerade intuitiv…anstrengend einfach. Die anderen Tummeln sich dazwischen, sind sehr einfach per wischen oder Tastendruck zu bedienen, alles ist gut erreichbar.
Die Apps sind sehr unterschiedlich, die App von Garmin ist ziemlich überfrachtet an Auswertungen, die man aber auch schnell wieder abwählen kann, so das man nur das sehen kann was man will. Gut gelungen ist die Detailauflösungen von einigen Werten wie die HR. Das ist bei der FitBit App nicht so gut gelungen, (immer der ganze Tag wird angezeigt), zusätzlich benötigt man eine Zusatzapp für FitBit um z.B: die Daten in das Apple Health zu laden. Die App von Polar war insgesamt sehr solide, hatte aber einen Nachteil, die Uhr muss zwingend erst im Internet über einen PC registriert werden, bevor sie im Handy gefunden wird! Alle anderen Uhren konnte ohne diesen Zwischenschritt gekoppelt werden und der App bekannt gemacht werden. Akkulaufzeit war bei allen mind. 7 Tage, die einzige Uhr die also nach 7 Tage nach Saft verlangte war die FitBit Surge. Was ich ziemlich verwunderlich fand, alle Uhren hatten unterschiedliche Ladekabel (per USB), die einzige Uhr mit Standard Micro USB war die Polar…wenn mal das Kabel verloren geht oder kaputt geht…sind diese sicher nicht so billig.
——————————————-
Urteil:
Für mich war ganz klar die FitBit Surge die Nr. 1,…

Weitere Informationen

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

J. 26. Juni 2016 um 3:25

139 von 143 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen
Band OK, Amazon-Service überragend! Garmin unterdurchschnittlich!!!, 9. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das vivosmart ist seit fast 10 Monaten mein täglicher Begleiter. In Verbindung mit einem iOS iPod Touch benachrichtigt es mich über mehr oder weniger wichtige Ereignisse des stressigen Social-Media-Lebens.

Als nur 20 Gramm leichte Smartwatch und Aktivitätstracker ist es die Lösung für alle die genug haben von klobigen Armbanduhren.

Auch 3 Monate in der Paketzustellung haben keine bemerkenswerten Kratzer oder Schäden hinterlassen.

Der Akku hält bei sehr Starker Benutzung mindestens 4 Tage und 1 Tag als „nur Uhr“ schafft er dann auch noch! Geladen ist er meist nach 3-5 Stunden.

Nun zu Garmin … es gibt Updates …. manchmal. Selten werden jedoch Fehler behoben. So ist die Musik-Steuerung seit Juni schlicht defekt.
Somit ist ein sehr wichtiger Kaufgrund schlicht weg verschwunden. 6 setzen ! Garmin rafft es wohl nicht mehr ….

Dann zum schlimmeren Problem!

Bei recht vielen (Quelle Garmin-Forum) vivosmart Armbändern versagt nach einigen Monaten (bei mir 7) das OLED-Display den Dienst und es werden schwarze Steifen sichtbar. Erst am Rand und daher unbemerkt dann auch mitten im Textfeld.

Garmins Reaktion im Service auf ein bekanntes Problem und Fertigungsfehler ist die Aufforderung das Armband auf EIGENE KOSTEN einzuschicken! Wie lange der Service zum austausch braucht ist dann noch etwas anderes. Der Kunde zahlt dann für ein Gerät mit Produktionsfehler das er ohne Ersatz einschickt um es irgendwann zurück zu erhalten …. traurig ist da !

Amazon weiß was guter Kundenservice ist!
Problem geschildert, Antwort nach 2 Minuten. Neues Band sofort losgeschickt und nach 36h erhalten. Defektes Band dann zurück. Keine Portokosten, kein warten, alles super!

Ein Grund mehr bei einem verantwortungsbewussten Händler und nicht beim Hersteller zu kaufen!

Amazon immer wieder!!!

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

C. Amend 26. Juni 2016 um 3:42

351 von 365 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
(UPDATE) Rundum zufrieden – Motivationswunder auf Langzeit!!, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)

Nachdem mein erstes Gerät nach ca. 1 Woche kaputt war und ich sehr verärgert war, möchte ich die Rezension nun, nach langer Probezeit des neuen Geräts, gerade rücken. Aber fangen wir vorne an:

Ich bin einerseits seit jeher Sportsmann und bewege mich auch ohne Activity Tracker ständig. Andererseits bin ich aber auch total technikverliebt und mag es einfach neues Auszuprobieren. Ich habe im letzen Mai schon Polar Loop mein Eigen nennen können, der mich aber wegen der nicht ausgereiften Technik (keine Kilometer – nur Schritte, kurze Akkudauer) nur kurzzeitig überzeugt hatte. Ich hatte mich damals eigentlich schon von den „Activity Trackern“ verabrschiedet, da ich nur für kurze Zeit einen Motivationsschub und echten Effekt ges gesteigerten Bewegungsumsatz festellen konnte. Anfangs war ich auch beim Loop motiviert. Nach einer gewissen Zeit wusste ich aber, wie viel Schritte ich da und da mache und hatte im Grunde keinen Mehrwert mehr von dem Gerät.

Als ich aber dann bei verchiedenen Onlinezeitungen wie chip.de gesehen habe, wie gut der vivosmart bewertet wurde und das die Technik langsam auch wirklich langfristig für mich brauchbar ist und man sie als guten Trainingspartner verwenden kann, wollte ich mich davon wieder selber überzeugen und habe ihn bestellt.

DER VIVOSMART IN GEBRAUCH:

Optik & Tragekomfort

Zuerst einmal gibt es zwei Größen S und L…hier einfach mal sein Handgelenk messen und schauen, welche Größe dazu passt. Das Band ist mit einem guten Knopf-Schließmechanismus versehen, welches einem erlaubt, das Band an verschiedene Größen anzupassen und je nach Gebrauch vielleicht etwas enger oder auch mal etwas lockerer zu tragen. Das Band an sich finde ich sehr schön. Am Wochenende geht es fast als modeschmuck durch und ist total unauffällig, bzw sogar praktisch, denn das OLED Display lässt einen auch in der dunkelsten Disco die Uhrzeit ablesen. Desweiteren kann man damit duschen, schwimmen und braucht es eigentlich nur zum Laden abziehen.

Wo ich gerade beim Laden bin. Das Ladekabel finde ich nicht so toll gelöst.Es ist eine Art Klemme mit USB-Anschluss, was man irgendwie etwas fummelig an den vivosmart anbringen muss. Man hat also wieder ein anderes kabel, was man zusätzlich zu den mittlerweile 100 anderen verschiedenen mitschleppen muss, falls man mal mehr als 7 Tage verreist.

Die APP: !!!!

Die Garmin Connect App ist für mich der heimliche Star und ein großer Grund für die Langzeitmotivation. Sie besticht durch einen riesen Umfang und bietet natürlich von der ausführlichen Schrittauswertungder, Weckzeit-Einstellung (unten mehr), Geräteeinstellung über die Schlafanalyse bis zur Community alles was das Herz begehrt. Erwähnen möchte ich hier die Community-Rubrik, die mich unfassbar angespornt hat. Man wird passend zum Aktivitätslevel in gleichwertige Gruppen mit anderen Vivosmart-usern gepackt und bekommt sogennante Challenges (Herausforderungen) bspw. 50.000 Schritte in 7 Tagen. Es entwickelt sich durch die Anzahl der Schritte eine Rangliste und ein Wettkampf und mich hat dies so motiviert, dass ich eben nicht auf dem Sofa liegen geblieben bin, sondern bin joggen gegangen oder mit dem Hund gelaufen, weil ich am Ende erster sein und die Belohnungstrophäe gewinnen wollte!! Für mich ein ganz klarer Faktor, der mich so mehr Bewegung anspornt.

In Aktion & Genauigkeit:

Man hat nicht nur die Möglichkeit einfach seine Schritte zählen zu lassen, sondern auch richtige Tainingssessions zu speichern. Möchte man joggen gehen, dann kann man am Band direkt ein Training starten, dass dann den Lauf seperat zählt und man hat die genaue Anzahl der Kilometer und Schrittzahl, sowie natürlich Dauer des Laufs. Diese Trainingseinheit kann man dann später noch bennen und bearbeiten. Ansonsten ist normale Schrittzählung ziemlich genau. Ich habe mehrmals einen 5 Km Lauf gemacht, den ich mit Runtastic am Handy sowie einer GPS Polar Uhr verglichen habe und hatte nur minimale Unterschiede (100 Meter +/-). Das finde ich völlig Akzeptabel. Für noch höhrere Genuigkeit hat man die Möglichkeit in der App seine genaue Schrittlänge einzugeben. Desweiteren gibt es noch einen Pulsgurt als Zubehör, den ich bisher aber noch nicht besitze. Kommt wahrscheinlich, wenn die Fahrradsaison wieder los geht.

Vivosmart als Smartwatch:

Koppelt man via Bluetooth 4.0, was schnell und zuverlässig funktioniert und erlaubt den Zugriff auf seine Daten, so kann man Nachrichten am Armband emfangen und lesen. Von Whatsapp, SMS, Emails bis zu Facebook klappte das reibungslos. Natürlich ist es wenig komfortabel, man weiß aber zumindest, dass man Nachrichten hat und…

Weitere Informationen

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Amazon Kunde 26. Juni 2016 um 3:59

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen
Großer Kurztest mit 6 Uhren, 6. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)

Ja auch ich bin dem technischen Spieltrieb erliegen und ich wollte unbedingt nun auch eine Fitnessuhr mein eigenen nennen; Nach intensiven lesen von Rezensionen, Testartikeln usw. kam ich zu dem Entschluss doch selber den Test durchzuführen. Dazu habe ich mir die 6 beliebtesten Fitnessuhren bestellt:
FitBit Surge
FitBit Charge HR
Garmin vivosmart
Garmin vivosmart HR
Garmin vivoactive
Polar M400
——————————————————
Folgende Kriterien und Anforderungen hatte ich an das Gerät, kcal Zählen, Anspornen, gut Aussehen, d.h. auch in Anzügen eine gute Figur machen:
Somit zum ersten Test, das Aussehen am Armgelenk (alle Uhren sollten man sich dann in schwarz besorgen):
1. Garmin vivosmart war die für mich am besten passendste „Uhr“, gerade bei Auftreten mit Hemd und Anzug
2. FitBit Charge HR, ebenfalls dezent (wichtig, schwarz muss sie sein, in Blau eher nicht so schön)
3. FutBit Surge, ich finde das Gehäuse nicht zu klobig, aber der Platz unter dem Hemd war schon knappt
4. Garmin vivosmart HR, macht auf mich einen irgendwie „billigen“ Eindruck mit der Plastikanzeige, deshalb mit großen Abstand auf Platz 4
die Polar und Garmin vivoactive vielen in der Kategorie direkt raus, die sind groß, klobig…aus meiner Sicht, einfach hässlich 😉
———————————————-
Zweiter Test: Schritte Zählen, kcal Zählen; jeder gegen jeden, mein Aktivitätsprofil: Bürojob, teilweise 8 Std sitzen, teilweise auch unterwegs bei Kunden. Abends dann immer 40 min Ergometer mit Intensitätswechseln: Ganz klar liegen hier die HR Geräte vorne, und bei sportlichen Betätigungen geht eigentlich kein Weg an den Polar und Garmin vivoactive mit Brustgurt vorbei, deswegen mussten sich die HR mit optischen Sensor gegen die mit Brustgurt stellen
1. FitBit Surge ist ganz klar die Nummer eins hier, denn sie vereint einfach HR + GPS und vernünftiger Berechnung der kcal. Die Uhr kam immer sehr nach, auch auf dem Ergometer an den HR Messungen der Uhren mit Brustgurt! Die schwächen der HR mit optischer Messung liegen ganz klar darin, dass die Messungen immer etwas hinterherhinken (10-30 Sekunden ca.), entsprechend sind alle Berechnungen auch verwässert. Die Surge konnte hier super Punkten, kam den Geräten mit Brustgurt sehr nahe und auch die Berechnungen waren nah an den Werten der Polar und Garmin.
2. Garmin vivosmart HR, ähnlich wie die FitBit, nur die Werte waren noch ungenauer wie bei der Surge
3. FitBit Charge HR, wesentlich schlechtere Berechnungen als die vorgenannten, unterschied
4. Garmin vivosmart, klar ohne HR Messung, weit abgeschlagen hinten
Fazit: Ganz klar, wer genau Messdaten haben möchte, sollte auf eine Uhr mit HR Brustmessung nehmen, alle anderen fallen hier ab, die FitBit Surge stellt aber den besten Kompromiss da!
——————————————————————
Dritter Test: Bedienung der Uhren, Akkulaufzeit, Appbedienung (über IPhone 5), Internetauftritt
Alle Uhren, bis auf die Polar und die FitBit Charge HR haben alle Touchscreens, wobei mir von der Übersichtlichkeit wieder die FitBit Surge gefallen hat, einfach intuitive Menüstruktur, alles gut zu erreichen, einfach im Aufbau. Das ganze Gegenteil dazu ist die Garmin vivoactive, volle Überfrachtung an „kleinen Apps“, super viele Einstellungen, nicht gerade intuitiv…anstrengend einfach. Die anderen Tummeln sich dazwischen, sind sehr einfach per wischen oder Tastendruck zu bedienen, alles ist gut erreichbar.
Die Apps sind sehr unterschiedlich, die App von Garmin ist ziemlich überfrachtet an Auswertungen, die man aber auch schnell wieder abwählen kann, so das man nur das sehen kann was man will. Gut gelungen ist die Detailauflösungen von einigen Werten wie die HR. Das ist bei der FitBit App nicht so gut gelungen, (immer der ganze Tag wird angezeigt), zusätzlich benötigt man eine Zusatzapp für FitBit um z.B: die Daten in das Apple Health zu laden. Die App von Polar war insgesamt sehr solide, hatte aber einen Nachteil, die Uhr muss zwingend erst im Internet über einen PC registriert werden, bevor sie im Handy gefunden wird! Alle anderen Uhren konnte ohne diesen Zwischenschritt gekoppelt werden und der App bekannt gemacht werden. Akkulaufzeit war bei allen mind. 7 Tage, die einzige Uhr die also nach 7 Tage nach Saft verlangte war die FitBit Surge. Was ich ziemlich verwunderlich fand, alle Uhren hatten unterschiedliche Ladekabel (per USB), die einzige Uhr mit Standard Micro USB war die Polar…wenn mal das Kabel verloren geht oder kaputt geht…sind diese sicher nicht so billig.
——————————————-
Urteil:
Für mich war ganz klar die FitBit Surge die Nr. 1,…

Weitere Informationen

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*